Dein Warenkorb
keine Produkte
[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 151 Artikel in dieser Kategorie

Paul Lafargue - Das Recht auf Faulheit

Art.Nr.:
10078
Lieferzeit:
sofort lieferbar sofort lieferbar (weitere Infos...)
Lagerbestand:
999 Stück
1,70 EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand

In den Warenkorb
Versandgewicht je Stück: 0,06 kg

Widerlegung des Rechtes auf Arbeit vpn 1848
Autor: Paul Lafargue Art: Broschüre
Verlag: armed papers Format: A5
Jahr: 1883 Seitenzahl: 36

Ein Klassiker der anarchistischen Literatur! Paul Lafargue widerlegt in diesem Aufsatz das vielfach proklamierte "Recht auf Arbeit" (u.a. stand die Revolution 1848 unter diesem Motto). Er stellt hervorragend das "verderbliche Dogma der Arbeit" da und zeigt die Verbindung dieses Dogmas zur bürgerlichen/kirchlichen Gesellschaft. Wohin dieses angebliche Recht geführt hat wissen wir nur zu gut aus der Geschichte - Arbeitsrecht für Kinder und das 14 Stunden am Tag. Er vergleicht die Sicht der Arbeit zu seiner Zeit (19.Jhdt.) mit verschiedenen historischen Gesellschaften und stellt fest, dass dieses Dogma keinesfalls immer existierte, so sahen die Griechen (z.B. Aristoteles) die Arbeit als eine Qual an - sie übertrugen die gesellschaftlich notwendige Arbeit auf Sklaven, in der Zeit der Industrialisierung bräuchte mensch aber keine Sklaven mehr um den Gesellschaftlichen Reichtum aufrecht zu erhalten, bei einer Arbeitsbelastung von höchstens 3 Stunden am Tag. Warum die Menschen jedoch trotzdem bis zu 14 Stunden am Tag , 7 Tage die Woche (auch heute noch, z.B. in China für McDoof) arbeiten müssen und wohin das führt schildert Paul Lafargue in einem eigenem Kapitel.
Die Sinnlosigkeit dieser Verwertung beweist er an vielen Beispielen und an einigen Rechnungen (hier zeigt er Ähnlichkeiten zu seinem Schwiegervater - Karl Marx). Er geht noch näher auf Alternativen zum "Lohnsklaventum" (Kapitalismus) ein. Bei seiner Erklärung der ökonomischen Verhältnisse schimmern aber einige, zu seiner Zeit wohl üblichen, deshalb aber nicht entschuldbaren, antisemitische Vorurteile durch, so spricht er z.B. von einem so genannten "Geldjuden" (S.9).
Aber mit der gebotenen kritischen Sicht (die ja eigentlich selbstverständlich sein sollte) kann mensch hier durchaus eine amüsante Widerlegung des überall kursierenden Arbeitswahns lesen. Sehr interessant in Verbindung mit der Broschüre: "Hauptsache Arbeit!?" (Ludwig Unruh, Syndikat a) zu lesen, welche eine komplette übersicht zu diesem Thema bietet und einem somit die Möglichkeit gibt das ganze historisch einzuordnen!

Parse Time: 0.700s